Körperbetontes Spiel – raufen, catchen, kappeln!

körperbetontes Spiel von Jungen

körperbetontes Spiel im Kindergarten

Körperbetontes Spiel und Bewegung im KiGa

Die meisten Jungen haben einen sehr starken Bewegungsdrang und lieben körperbetontes Spiel und Bewegung. Will man sich als Erwachsener im Spiel und in der Bewegung mit den Jungen messen, kommt man(n) recht schnell an seine körperlichen Grenzen. Als ich in einem Kindergarten mit einigen Jungs Fußball spielte, machte ich recht schnell diese körperliche Grenzerfahrung. Nach zehn Minuten war ich platt! Als Erzieher reif fürs Bett..

Ich war zwar zu diesem Zeitpunkt nicht besonders fit, aber auch ein ausdauernder Sportler wäre beim Fußball spielen mit meinen Jungs sehr gefordert gewesen. Es ist nicht verwunderlich das sich Jungs in der Bewegung erfahren wollen. Die Spielwelten von Jungen und Mädchen sind unterschiedlich. Mehr noch wie Mädchen lieben Jungs wildes und raumgreifendes Spiel. Sie wollen sich im Raum erfahren, ihr ureigenstes Bedürfnis ist es zu explorieren, neues Land zu gewinnen und kreativ umzugestalten.

Die Schwierigkeit der intellektuellen Lösung

Dieser naturgegebenen, teilweise auch geschlechtsspezifischen Dynamik wird in der Institution und teilweise auch in Familien kaum Rechnung getragen. Jungs werden immer wieder dazu angehalten Konflikte und Spannungen auf intellektuellem Wege auszutragen und zu lösen. Selbst uns Erwachsenen fällt es schwer, einen Konflikt indem wir emotional verstrickt sind auf rein sachlich, fachlicher Ebene zu lösen. Natürlich ist es nicht angemessen sich als Erwachsener zu raufen und sich zu catchen, aber wir brauchen dann oft andere Quellen der nicht intellektuellen Lösung, z.B. emotionalen Beistand, gehen spazieren um uns zu erden, reagieren uns auf anderen Wegen ab.

Die Kinder hören jedoch oft: "Hier im Kindergarten wird sich nicht gekappelt, hört auf damit!" oder "....hier dulde ich keine Aggression!" Der Schritt die Reibung am eigenen Leib zu erfahren wird bei der intellektuellen Lösung völlig ausgeklammert und dieses vermeintlich saubere Lösungsangebot wird in den wenigsten Fällen zu Verständnis und Einsicht in den energiegeladenen Jungs führen. Es braucht dringend Körperbetontes Spiel, in Einrichtungen, Vereinen und zu Hause!

Westeuropäisch verkopft! - Kraftspiele Sport

Wir Westeuropäer sind groß  in interlektuellen Lösungen. Wir versuchen Glauben & Spiritualität oft durch abgehobene philosophische Gespräche oder Vorträge zu vermitteln. Sich die Tränen und die Wut des anderen aber anzuhören und in dieser schwierigen Zeit da zu sein, das gelingt oft nicht. Wir gehen hochpädagogisch und methodisch in der Arbeit mit den Menschen um, gestehen uns aber eigene Schwächen und Fehler in der Arbeit kaum ein. Geschweige denn machen wir diese Schwächen zum Thema im Prozess mit den Menschen sichtbar.

Wir werden konturlos. Wie lieb sind mir da tobende und catchende Jungs im Garten. Die intellektuelle Lösung greift nur dann, wenn emotional -körperliche Prozesse einmal Raum genommen haben und für jeden spürbar geworden sind. Ansonsten ist dieser Weg eine Luftnummer, vor allem für Kinder.

Wichtige Entwicklungsschritte  - Körperbetontes Spiel & Bewegung

Selbstverständlich gibt es Grenzen und das ist auch ein zweiter wichtiger Punkt: Grenzen setzen! Wenn Gefahr in Verzug ist, ein Junge durch ein ausgeartetes Raufen droht verletzt zu werden, dann ist natürlich ein zielstrebiges Eingreifen nötig. Ich plädiere aber dafür alle spielerischen, körperbetonten Auseinandersetzungen, ein Raufen und kappeln im Kindergarten zu zulassen. Manchmal ist das für uns vernunftbetonte Menschen schwer auszuhalten. Vielleicht ist dies auch schwerer für Frauen als für Männer. Meiner Meinung nach bringen wir aber unsere Kinder sonst um einen wichtigen Entwicklungsschritt.

oliver74

Servus! Herzlich Willkommen bei den erziehenden Mannsbildern! Der Blog über Männerthemen, Erziehung und Vaterschaft. Schaut rein und seht Euch um. Freue mich über Kontakt und Austausch. Euer Oliver

5 Responses

  1. Mike sagt:

    Nicht in jeder Einrichtung ist das zu verwirklichen! Aber den Gedanken stimme ich schon zu

  1. Januar 21, 2017

    […] Vater muss ganze Arbeit leisten, Energie investieren, mit dem Kind spielen und Grenzen aufzeigen. Unter Umständen riskiert er auch […]

  2. Dezember 13, 2017

    […] wir einen Vergnügungspark von LEGO® EDUCATION. Zu Beginn waren die Kinder eher verhalten am Spiel beteiligt. Wir redeten mehr darüber was sie in den letzten Weihnachtstagen so erlebt hatten. […]

  3. Januar 12, 2018

    […] den Kopf wachsen wird, wenn das so weiter geht!“ Papa grinste über beide Ohren und startete eine Kitzel Attacke mit großem Geschrei: „Aufstehen Großer, Mama ist heute bei Ihrer Freundin und wir machen heute […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.