Männer, Gefühle! – Mal männlich geplaudert

Männer Gefühle, eine Reise
Männer Gefühle können sich wandeln

Männer Gefühle im Herzen!

Männer Gefühle und ein Regenbogen voller Farben

Bewahre dir überhaupt nur ein reges, kritisches Gefühl für das Schöne, so versiegen deine Quellen des Vergnügens nie! (Friedrich Schiller 1759-1805)

Der Ärger mit der Wut

Männer Gefühle im Bauch. Sie kennen das sicherlich. Ein Zeitgenosse dessen Funktion sie sich an dieser Stelle selber aussuchen können geht Ihnen heute wieder furchtbar auf die Nerven. Er fordert von Ihnen Dinge, die aus Ihrer Sicht jetzt und auch in Zukunft nicht erreichbar sind. Absolut unrealistisch. Etwas konkreter, ihre Frau hat Ihnen soeben eröffnet, dass das Familienauto heute morgen nicht angesprungen ist. Nach einem grundlegenden Check in der Autowerkstatt ist klar, die Familienkutsche hat Ihre besten Zeiten gesehen und muss besser heute als morgen dringend ersetzt werden. Zudem fühlen Sie sich heute irgendwie unpässlich.

Ein Tag der mit Ärger zu tun hat beschäftigt mich immer sehr. Welchen Mann nicht? Bei vielen Männern zeigt sich z. B. der Ärger im Gesicht und in der Körperhaltung. Wenn Sie sich Franz Josef Strauss bei einer seiner legendären Reden vorstellen mögen wird klar was für eine Mischung an verschiedensten Erfahrungen, Gefühlen und Anschauungen in Form von Beispielen, Schimpftiraden da auf die geneigte Zuhörerschaft nieder prasselte. Andere männliche Zeitgenossen wirken verstockt und starr, Gefühlsregungen sind für die Mitmenschen nicht wirklich erkennbar.

Das Glück mit der Freude

Meine Freude über schöne Naturerlebnisse, egal ob im Urlaub oder sonst wo auf der Welt ist ungebrochen. Viele Männer können aus solchen Erlebnissen Kraft schöpfen. Für mich persönlich ist das ein wahrhaft erdendes Erlebnis. Einigen Männern fällt es inzwischen nicht mehr schwer solche Genussmomente voll auszuschöpfen. Andere Männer haben Probleme mit einer Gefühlsäußerung zur eigens empfundenen Freude. "Das ist doch weibisch" oder "was für ein Softie" ist dann oft zu hören.

 

Das rechte Maß

Wie es auch immer sei: Emotionen die dem Mitmenschen gegenüber ausgedrückt werden, sind von jeher mehr dem Weiblichen zugeschrieben. Männer sind zielbewusst, durchsetzungsstark und sehr an der Sache interessiert. Sie haben meist ein Projekt -ein berufliches oder privates- welches sie vorantreiben möchten. Sie suchen Lösungen! Frauen hingegen erscheinen oft gefühlsbetonter und sind an den Beziehungen interessiert. Ich frage mich gerade ob es sich wirklich so verhällt? Und wenn es so sein sollte, zumindest in der Tedenz, was kann dies für Vorteile bieten?

Doch, wie es immer so ist, es gibt keine Einteilung in schwarz und weiß, in gut oder schlecht. Das wäre doch recht platt! Auch wenn die Ausdrucksfähigkeit an Gefühlen mehr dem weiblichen Geschlecht zugeschrieben wird, der Facettenreichtum an menschlichen Gefühlen, an männlicher und weiblicher Ausdrucksfähigkeit der selbigen, zeigt, dass wir uns gerade einen wunderbar bunten Regenbogen ansehen. Ein Regenbogen der die unterschiedlichsten Farben zu etwas wunderbaren formt. Natürlich wäre es zu einfach, wenn diese Farbenpracht immer strahlt und uns erfreut. Manchmal, in bestimmten Lebensphasen auch öfter, ist der Regenbogen nicht erkennbar, eher der Regen und das Gewitter der durch die unterschiedlichen männlichen und weiblichen gefühlswelten erzeugt wurde und Spannung verursacht.

Letztendlich sollte es vielleicht einen sinnvollen Versuch zu diesem Thema geben. Das Gegenpoolige sollte beide Geschlechter herausfordern. Männer sollen ermutigt werden mehr von sich zu erzählen, Frauen könnten sich, wenn es angezeigt ist, mehr an einer zu bewältigenden Sache orientieren. Schillers Gedanke aus dem oben genannten beschreibt doch eigentlich das Wesentliche: egal ob Mann oder Frau bewahre Dir das Schöne im Herzen.

Interessanter Artikel Neue Züricher zeitung

Zum Schluss interessiert mich sehr, wie sich der Ausdruck und Umgang mit eigenen Gefühlen auf unsere Kinder auswirkt. Sollen wir beispielsweise Schwäche zeigen? Was bei Freude selbstverständlich scheint, ist bei "negativen" Gefühlen in seinem Ausdruck gegenüber Kindern oft schwierig. Wie kann ich mich als Mann meinem Kind zumuten? Was darf es erfahren, was nicht? Ich freue mich sehr über Eure Meinungen.

oliver74

Servus! Herzlich Willkommen bei den erziehenden Mannsbildern! Der Blog über Männerthemen, Erziehung und Vaterschaft. Schaut rein und seht Euch um. Freue mich über Kontakt und Austausch. Euer Oliver

1 Response

  1. Januar 12, 2018

    […] gewissen Zeitraum auf Dinge und Gewohnheiten verzichtest, diese Zeit hat positive Auswirkungen auf Seele, Geist & Körper. Achte darauf, dass Du dir kleine und nicht allzu große Ziele bezüglich der Zeitdauer und des […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.